Finanzierung

Anfallende Kosten

Nach einer ersten Schätzung, die Herr Dr. Feld und Herr Klöckner im Auftrag der Verbandsgemeinde vorgenommen haben, wird der Betrieb der Schule ohne Gebäudekosten in den ersten drei Jahren knapp eine Million Euro kosten.

Ab dem 4. Jahr (Schuljahr  2021/2022) trägt das Land Rheinland Pfalz die Kosten der Lehrer sowie einen Pauschalbetrag an den Sachkosten. Weitere Kosten, wie z.B. Hausmeister, Reinigungskraft und Sekretariat, aber auch zusätzliche Lehrerstunden (u.a. um Betreuung vor Schulbeginn zu gewährleisten und Unterrichtsausfall zu verhindern) muss die Schule selbst tragen.

Hinzu kommen in 2018 vermutlich einige kleinere Umbaumaßnahmen um den gestiegenen Brandschutzanforderungen Rechnung zu tragen.

Für das Schuljahr 2022/2023 rechnen wir dann mit einer erneuten Investition in Klassenräume. Zwar trägt das Land Rheinland Pfalz auch hier die Hälfte der Baukosten, doch damit bliebe für die Genossenschaft immerhin noch ein Anteil von zwei bis drei Millionen Euro. Auch die weitere Unterhaltung der Gebäude muss die Genossenschaft alleine tragen.

Finanzierung

Die Investitionskosten können anteilig von einer Bank vorfinanziert werden und müssen so nicht auf einen Schlag aufgebracht werden. Um die Darlehen zu tilgen und die laufenden Kosten zu decken, setzt die Genossenschaft auf verschiedene Säulen:

  • Einmalige Spenden von Freiwilligen und Genossenschaftsmitgliedern (steuerlich absetzbar)
  • Regelmäßige freiwillige Spenden der Eltern
  • Regelmäßige Spenden von Unternehmen (steuerlich absetzbar)
  • Stipendienprogramme von regionalen Unternehmen (steuerlich absetzbar)

Uns ist bewusst, dass nicht alle Eltern in der Lage sind, die Schule finanziell zu unterstützen. Daher rechnen wir mit einer Quote von 85% der Schüler, die durch Spenden ihrer Eltern oder ein Stipendium die Finanzierung der Schule unterstützen.

Die Erfahrung aus den bereits bestehenden genossenschaftlichen Gymnasien stützt diese Annahmen und zeigt, dass auf diesem Wege eine solide Finanzierung gewährleistet werden kann.

Struktur

Träger der Schule ist die Genossenschaft. Die Mitglieder der Genossenschaft stehen in keiner direkten Verbindung zu Schülern, Lehrern oder Eltern. (Überlappungen sind natürlich möglich.) So kann die Genossenschaft die strategischen und finanziellen Fragen lösen, während sich z.B. der Elternabend oder die Lehrerkonferenz rein um die Ausbildung der Schüler dreht. (Im Gegensatz zu einer Vereins-Schule, bei der die Eltern neben den schulischen stets auch die finanziellen Themen im Blick behalten müssen.)